Für Mitglieder
► Veranstaltungsprogramm
► Mitglied werden
► Downloads
Für Veranstalter
► Veranstaltungsräume
► Preise
► Gastronomie
► Downloads
Für Gäste
► Apartments
► Preise

Dabei sein lohnt sich

Das aktuelle Veranstaltungs­programm des Uniclubs

 

Archiv
2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004

 

Unser Programm wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt.
November

Dienstag

29. November 2022

19.00 Uhr

 

Wolfgang-Paul-Saal

Vortrag und Diskussion

Prof. Dr. Stefan Wrobel
Professor für Informatik an der Universität Bonn und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Künstliche Intelligenz – Von der technologischen Revolution zum vertrauenswürdigen Einsatz

Fast schon vertraut und doch revolutionär neu - nach Jahren der Diskussion um Künstliche Intelligenz in Wirtschaft und Gesellschaft kommen uns die Grundzüge lernender Systeme oft bereits bekannt vor. Gleichzeitig vollzieht sich in der Wissenschaft eine fundamentale Revolution durch neue technologische Ansätze, die sich durch die Verwendung extrem großer Modelle und die Integration von Vorwissen und Kontext in Anwendungen auszeichnet. Der Vortrag illustriert, welche Anwendungen schon heute mit diesen und ähnlichen Techniken der Künstlichen Intelligenz möglich sind, skizziert die kommenden Innovationspotenziale und analysiert die Chancen und Herausforderungen, die sich daraus für Wirtschaft und Gesellschaft ergeben. Dabei wird die Frage nach der Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit von Systemen der Künstlichen Intelligenz eine wichtige Rolle einnehmen.

Prof. Dr. Stefan Wrobel studierte Informatik in Bonn und Atlanta, Georgia, USA (M.S., Georgia Institute of Technology) mit Schwerpunkt Künstliche Intelligenz und wurde an der Universität Dortmund promoviert. Nach Stationen in Berlin und Sankt Augustin wurde er Professor für Informatik an der Universität Magdeburg, bevor er im Jahr 2002 den Ruf auf seine aktuelle Position annahm.

Professor Wrobel beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Aspekten der Digitalisierung, insbesondere mit intelligenten Algorithmen und Systemen zur Analyse großer Datenmengen und dem Einfluss von Big Data/Smart Data auf die Nutzung von Informationen in Unternehmen und der Gesellschaft.

Prof. Dr. Stefan WrobelProf. Dr. Stefan Wrobel
Bitte melden Sie sich unter programm [at] uniclub-bonn [dot] de an. Beachten Sie bitte, dass eine Teilnahme erst nach bestätigter Anmeldung möglich ist!
Dezember

Donnerstag

01. Dezember 2022

18.00 Uhr

 

Wolfgang-Paul-Saal

Lesung und Podiumsgespräch in Kooperation mit der Gesellschaft der Freunde des Beethoven-Orchesters

Albrecht Selge
Autor und Musikkritiker

Dirk Kaftan
Generalmusikdirektor Beethoven Orchester Bonn

Dr. Manfred Osten
Autor, Jurist und Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde des Beethoven Orchesters Bonn

Der andere Blick auf Beethoven

Albrecht Selge, Bonner Stadtschreiber 2022, hat mit seinem Beethoven-Roman „eines der schönsten Beethoven-Bücher geschrieben, die es überhaupt gibt” (FAZ). Entstanden ist ein gründlich recherchiertes Beethoven-Porträt der letzten Lebensjahre des Komponisten. Und zwar immer wieder aus der überraschenden Perspektive von Beethoven nahestehenden Personen. Wobei auch der Blick freigegeben wird auf Themen mit besonderer aktueller Relevanz für die Beethoven-Pflege der Stadt Bonn und des Beethoven Orchesters Bonn unter der Leitung des herausragenden Dirigenten Dirk Kaftan. Ein Klangkörper, dessen nachhaltige Förderung sich die Gesellschaft der Freunde des Beethoven Orchesters zum Ziel gesetzt hat.

Es erwartet Sie eine Lesung von Albrecht Selge aus seinem 2020 veröffentlichten Buch „Beethovn“ und ein Podiumsgespräch mit der Beethoven-Forscherin Dr. Julia Ronge, mit dem Generalmusikdirektor Dirk Kaftan und dem Bonner Autor, Juristen und Vorsitzenden der Gesellschaft der Freunde des Beethoven Orchesters Bonn Dr. Manfred Osten.

Aufgrund der begrenzten Platzkapazität erbitten wir eine verbindliche Anmeldung bis zum 28.11.2022 unter programm [at] uniclub-bonn [dot] de an. Beachten Sie bitte, dass eine Teilnahme erst nach bestätigter Anmeldung möglich ist!

Mittwoch

07. Dezember 2022

17.00 Uhr

 

Schlosskirche Bonn

Konzert in der Schlosskirche

Werke von Praetorius, D. Buxtehude, F. Couperin, J. S. Bach und F. Mendelssohn-Barholdy

Miguel Prestia
Kirchenmusiker an der Evangelischen Universitätskirche Bonn

mit anschließendem geselligen Beisammensein im Uniclub Bonn

Bitte melden Sie sich unter programm [at] uniclub-bonn [dot] de an. Beachten Sie bitte, dass eine Teilnahme erst nach bestätigter Anmeldung möglich ist!

Donnerstag

08. Dezember 2022

19.00 Uhr

 

Schumpeter-Raum

Vortrag und Diskussion

Prof. Dr. Raoul-Martin Memmesheimer
Professor an der Universität Bonn, Fachgruppe Biologie, mit Schwerpunkt theoretische Neurowissenschaften

Das Gehirn – Netzwerke in stetem Wandel

Nervenzellen und ihre Verbindungen bilden die Grundlage all unserer kognitiven Fähigkeiten von der Erzeugung einfacher Reaktionen bis hin zur Konstruktion von abstraktem Wissen und unserem Bewusstsein. Dabei sind nicht die Vielfalt oder Details einzelner Nervenzellen entscheidend, sondern ihre große Anzahl und ihre Verbindungen, also das neuronale Netzwerk. In seinem Vortrag wird Prof. Memmesheimer zunächst eine kurze Einführung in die Dynamik und Plastizität biologischer neuronaler Netzwerke geben. Danach wird er ein einfaches Modell für das Gedächtnis vorstellen, bei dem die Gedächtnisinhalte durch stark verbundene Gruppen von Nervenzellen repräsentiert werden. Seine theoretischen Forschungen haben gezeigt, dass die Dynamik und Plastizität von neuronalen Netzwerken dazu führen können, dass sich diese Gruppen verändern, also dass nach einer gewissen Zeit ganz andere Nervenzellen einen Gedächtnisinhalt repräsentieren. Weiterhin erklären seine Modelle, wie Gedächtnis und Verhalten trotzdem erhalten bleiben können. Beides steht im Einklang mit experimentellen Befunden.

Raoul-Martin Memmesheimer hat sein Diplom (Universität Jena, 2004) in der theoretischen Physik, in der allgemeinen Relativitätstheorie erhalten. In seiner Dissertation hat er sich mit der Theorie komplexer neuronaler Netzwerke und mit ihren biologischen Anwendungen befasst (Universität Göttingen und MPI für Dynamik und Selbstorganisation Göttingen, 2007). Danach konnte er seine Forschungen am MPI für Dynamik und Selbstorganisation und als Swartz-Fellow an der Harvard University (Cambridge, MA, USA) fortsetzen.

Nach einer Assistenzprofessur an der Radboud University Nijmegen (Niederlande), war er Max-Kade-Fellow und Visiting-Faculty an der Columbia University (New York, NY, USA), danach Nachwuchs­gruppenleiter am FIAS Frankfurt Institute for Advanced Studies. Seit 2017 forscht und lehrt er als Professor in der Fachgruppe Biologie an der Universität Bonn, mit Schwerpunkt theoretische Neuro­wissen­schaften. Für seine Forschungsarbeiten hat er mehrere Preise erhalten, darunter die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft und den Bernstein-Preis 2014.

Prof. Dr. Raoul-Martin MemmesheimerlProf. Dr. Raoul-Martin Memmesheimer
Bitte melden Sie sich unter programm [at] uniclub-bonn [dot] de an. Beachten Sie bitte, dass eine Teilnahme erst nach bestätigter Anmeldung möglich ist!

Dienstag
13. Dezember 2022
19.00 Uhr

 

Wolfgang-Paul-Saal

Podiumsgespräch und Diskussion

Kooperation mit dem Konfuzius-Institut Bonn

Dr. Dr. h.c. Manfred Osten, Prof. Dr. Jürgen Fohrmann und Prof. Dr. Wolfgang Kubin

Der Konfuzius von Weimar und andere –

Zur Aktualität des Chinaverständnisses bei Goethe, Kafka und Brecht

Bereits 1813 hatte Goethe seinen Freund Karl Ludwig von Knebel wissen lassen: „Ich hatte mir dieses wichtige Land [China] gleichsam aufgehoben, um mich im Falle der Not dorthin zu flüchten.” Um sich dann in seinem wenig bekannten späten Gedichtzyklus „Chinesisch-deutsche Jahres- und Tageszeiten” sogar als chinesischer „Mandarin” zu outen.

Ergeben sich aus den hiermit verbundenen Tugenden des Konfuzianismus Konvergenzen mit dem Betriebsgeheimnis des chinesischen Erfolgs der letzten 40 Jahre? Und welche Analogien ergeben sich aus Kafkas Erzählung „Beim Bau der chinesischen Mauer” mit der Hinwendung einer kollektiven Gesellschaft zu den Zukunftsprojektionen Chinas im 21. Jahrhundert? Und was verbindet Brechts chinesische Helden Laozi, Kongzi und Mozi mit der Staats- und Gesellschaftsverfassung des modernen China?

Fragen, denen im Gespräch mit dem vielleicht bedeutendsten Sinologen Europas, Wolfgang Kubin, dem renommierten Germanisten Jürgen Fohrmann und dem Goethe-Kenner Manfred Osten (zuletzt: Goethes Prophetie der Welt als „großes Hospital”) nachgegangen werden soll.

Manfred Osten, Studium der Rechtswissenschaften, Philosophie, Musikwissenschaft und Literatur. Promotion (Rechts-Philosophie) 1969, Auswärtiger Dienst (1969-1992, mit Stationen u.a. in Afrika, Europa, Australien und Japan), Ost-Europa-Abteilung im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (1993-1994), Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung (1994-2004). Mit Alexander Kluge über 40 Fernseh­gespräche zu Themen der Literatur, Philosophie, Geschichte, Musik und Geschichte Ostasiens. Zahlreiche Veröffentlichungen (Schwerpunkt Goethe, Geistesgeschichte und Philosophie). Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft der Freunde des Beethovenorchesters der Stadt Bonn.

Jürgen Fohrmann, Prof. em. für Neuere Deutsche Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (1992-2021). 2009-2015 Rektor der Bonner Universität. Arbeits­schwerpunkte: Literatur- und Medientheorie, Wissen­schafts­geschichte, Literatur und Kultur­geschichte des 18. bis 21. Jahrhunderts.

Wolfgang Kubin, geb. 1945 in Celle, ist lebenslanger Professor für Sinologie an der Universität Bonn,Übersetzer chinesischer Literatur und Philosophie sowie Schriftsteller (Lyrik, Essays, Erzählungen). Derzeit lebt und lehrt er als Senior Professor für Geistesgeschichte an der Universität Shantou (VR China). Preise: u.a. Voß-Preis für seine Übersetzungen (2013).

Bitte melden Sie sich bis zum 09.12.2022 unter programm [at] uniclub-bonn [dot] de an.
Januar

Sonntag
15. Januar 2023
11.00 Uhr

 

Wolfgang-Paul-Saal

Neujahrsempfang

Bitte melden Sie sich bis zum 09.12.22 unter programm [at] uniclub-bonn [dot] de an. Beachten Sie bitte, dass eine Teilnahme erst nach bestätigter Anmeldung möglich ist!
Februar

Mittwoch

01. Februar 2023

19.00 Uhr

 

Wolfgang-Paul-Saal

Vortrag und Diskussion

Prof. Dr. Alexander Pfeifer
Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Bonn

Die verschiedenen Arten von Fettgewebe –
Kann viel Fettgewebe gesund sein?

Bitte melden Sie sich unter programm [at] uniclub-bonn [dot] de an. Beachten Sie bitte, dass eine Teilnahme erst nach bestätigter Anmeldung möglich ist!

Donnerstag
9. Februar 2023
19.00 Uhr

 

Wolfgang-Paul-Saal

Vortrag und Diskussion

Prof. Dr. Lutz Heide

Gefälschte und minderwertige Arzneimittel  in Afrika: Mythen und Fakten

Bitte melden Sie sich unter programm [at] uniclub-bonn [dot] de an. Beachten Sie bitte, dass eine Teilnahme erst nach bestätigter Anmeldung möglich ist!

Dienstag
14. Februar 2023
19.00 Uhr

 

Wolfgang-Paul-Saal

Gesprächskonzert in der Reihe „Animato”

Andrea Graff
Gesang

N.N.
Klavier

Bitte melden Sie sich unter programm [at] uniclub-bonn [dot] de an. Beachten Sie bitte, dass eine Teilnahme erst nach bestätigter Anmeldung möglich ist!
>>>>>>